Bei einer richtigen Abizeitung handelt es sich quasi um ein Buch der Abschlussklasse, eventuell kennt ihr dazu auch die Bezeichnungen Maturazeitung oder Abi-Buch. Weil es sich dabei um ein lustiges und vor allem wichtiges Projekt im Bereich der Abiturfeierlichkeiten handelt, erscheint eine Abizeitung jährlich pro Klasse oder pro Jahrgang.

Die schönsten Erinnerungen für immer festhalten

Als Abiturienten habt ihr die eigene Verantwortung dafür, dass Eure Abizeitung auch gelingt, damit ihr auch noch in 20 Jahren eine schöne Erinnerung an Eure Schulzeit miteinander und an Eure Mitschüler habt. Stellt euch vor, wie lustig es sein wird, irgendwann auf die schöne Zeit von jetzt zurückzublicken und sorgt dafür, dass keine Namen und Gesichter in Vergessenheit geraten.

Jedem seine Seite

Eine Abizeitung ist keine herkömmliche Zeitung, es handelt sich eher um eine Sammlung denkwürdiger Ereignisse während der Schulzeit. Gerne könnt ihr die Abizeitung mit einem Vorwort der Schulleitung beginnen. Normalerweise erhält jeder Abiturient eine persönliche Seite. Diese kann von Freunden charakterisiert werden, ein jeweiliges Porträt-Foto ist zu empfehlen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem einheitlich strukturierten Steckbrief?

Rankings sorgen für Spaß

In der Abizeitung könnt ihr auf Eure Schulzeit zurückblicken und eventuell über Kurse und Personen berichten. Was besonders gut ankommt, sind Rankings. Ihr könnt zum Beispiel denjenigen krönen, der sich am besten kleidet oder zu den coolsten gehört, bzw. die besten Noten schreibt oder am häufigsten zu spät gekommen ist.

Berichte aus den letzten Schuljahren

Verfasst Berichte über lustige Klassenfahrten oder Sprachreisen, bzw. von Sportwochen und beschreibt interessante Schülerprojekte aus den letzten Schuljahren. Fotocollagen und viele Fotos aus der Schulzeit sind immer willkommen.

Charaktere und DVDs als Beilage

Keinesfalls solltet ihr vergessen, die Lehrer zu charakterisieren, denkt auch an Auszüge aus alten Klassenbüchern. Wenn jemand gute Comics zeichnen kann oder ein Talent für Gedichte hat, kann er sich dadurch bestens verwirklichen. Zitate aus dem Unterricht oder witzige Sprüche sind gerne gesehen. Eine weitere, besonders kreative Idee ist eine Unterschriftenseite in der Abizeitung. Beilagen, wie zum Beispiel eine gut geschnittene DVD mit Videos aus der Schulzeit runden die Abizeitung hervorragend ab.

Cover und Abiturmotto

Sobald ein grobes Konzept steht, könnt ihr die Inhalte einteilen. Definiert Rubriken und achtet auf die Aufteilung der Inhalte auf den Seiten. Das Aushängeschild von eurer Abiturzeitung ist das Cover, denn dieses sollte möglichst ins Auge fallen und neugierig machen. Immerhin sollte die Abiturzeitung ja auch gekauft werden. Der Umschlag sollte widerspiegeln, um wen es in der Abiturzeitung tatsächlich geht. Lasst euch nicht entmutigen, wenn das Cover nicht sofort gelingt, denn ihr könnt Euch bei der Mottosuche Zeit lassen. Ein Abiturmotto ist daher immer eine hervorragende Idee. Zudem solltet ihr nicht auf das Inhaltsverzeichnis und auf das Impressum vergessen. Nennt alle Personen beim Vor-und Zunahmen, gerne könnt ihr die Sache eventuell mit Spitznamen ergänzen.

Weitere interessante Seiten