Ihr solltet daran denken, dass es unterschiedliche Faktoren sind, die eure Abizeitung in punkto Finanzierung betreffen werden, denn der Preis für den Druck gestaltet sich durch spezielle Einlagen, Papierqualität, Farbdruck oder Schwarzweißdruck, Auflage und Seitenzahl. Auch die Entfernung zur Druckerei für die Abizeitung wird eine Rolle spielen, wenn ihr nach dem Preis fragt. Normalerweise könnte ihr davon ausgehen, dass grundsätzlich die Anzahl der Schüler ausschlaggebend ist, wie umfassend die Auflage sein muss, denn normalerweise möchte jeder Schüler eine Abizeitung haben.

Unverbindliche Angebote einholen

Sinnvoll ist es für Euch, wenn ihr für den Preis des Druckes bei mehreren Unternehmen anfragt. Das könnt ihr entweder online oder telefonisch tun. Lasst euch unverbindliche Angebote machen, um später die Entscheidung zu treffen, wo ihr eure Sachen in Druck geben lassen. Überlegt euch, dass die Abizeitung zum Großteil sogar über eine Anzeige finanzierbar ist. Es empfiehlt sich, dass ihr das Geld schon vor der Veröffentlichung von euren Anzeigenkunden kassiert, denn so habt ihr das Geld schon im Voraus und könnt bei der Druckerei die Rechnung sofort begleichen. Die Abizeitung drucken zu lassen sollte möglichst günstig für euch sein. Zum Thema Abizeitung drucken ist ein sinnvoller Preisvergleich immer angebracht.

Den richtigen Preis kalkulieren

Überlegt, wie viel Geld ihr euch erwirtschaften könnt, wenn ihr später die Abizeitung verkauft. Entsprechend solltet ihr auch den Verkaufspreis für die Abizeitung für die Finanzierung kalkulieren. Auf alle Fälle solltet ihr alles schriftlich festhalten, wenn ihr euch Geld leihen müsst. Es liegt an Euch, dass ihr euch früh genug nach Sponsoren umseht. Immerhin ist es euer Ziel, dass ihr eure Abizeitung gut verkaufen könnt. Natürlich wird eure Abizeitung umso schöner, wenn ihr mehr Geld für den Druck ausgeben könnt. Umso mehr Gestaltungsmöglichkeiten stehen euch dann frei. Macht euch daher rechtzeitig Gedanken über den Kostenrahmen und sammelt das Geld früh ein. Ansonsten kann es euch im schlimmsten Fall passieren, dass ihr gewisse Inhalte gar nicht abdrucken könnt oder euch für eine niedrigere Auflage entscheiden müsst, bzw. die schlechtere Qualität auswählt. Gute Abizeitung Ideen sind natürlich immer willkommen. Überlegt euch daher gut, wie und wo ihr eure Abschlusszeitung drucken lassen wollt.

Finanzierung durch Werbepartner

Ihr könnt eure Abizeitung nicht nur durch Werbepartner finanzieren, sondern ihr könnt auch eine Abiturparty veranstalten. Das Eintrittsgeld, das ihr bei der Abiturparty einsammelt fließt dann direkt in die Abikasse. Genauso sinnvoll ist es, einen Schulhofflohmarkt zu gestalten, wenn ihr zu Beispiel Schulbücher verkauft. Wie wäre es alternativ mit einem Kuchenbasar? Kekse, Waffeln und Kuchen kommen ganz besonders gut in der Schulcafeteria an. Auch mit einer Konzertveranstaltung lässt sich einiges an Geld für die Abizeitung sammeln, wenn ihr vielleicht eine Schülerband oder einen Schulchor habt. Eure Mitschüler haben sicher Lust, bei einer Tombola oder bei einem Losverkauf mitzumachen, auch hier könnt ihr viel Geld einnehmen. Denkt daran, überzeugende Argumente zu liefern, wenn ihr Geld bei Elternrat, Sponsoren, Förderverein oder in der Schule sammelt.

Organisationsteam für die Finanzierung

Für die Finanzierung solltet ihr ein eigenes Organisationsteam zusammenstellen, das nur für die Finanzen der Abizeitung alleine zuständig ist. Auch mit dem Abiturball ist könnt ihr eine sinnvolle Refinanzierung erzielen, denn auch hier werden Eintrittsgelder fällig. Werbeanzeigen sind zwar eine gute Quelle, um eine Finanzspritze zu bekommen, es liegt aber an Euch, wie viele Anzeigen ihr in der Abizeitung schalten wollt. Ohne Werbung ist die Abizeitung schöner, eventuell fehlt euch aber dann auch das Geld.

Unternehmen, die zur Zielgruppe passen

Auf der Suche nach guten Werbepartnern solltet ihr möglichst Unternehmen finden, die zur jungen Zielgruppe auch passen. So wird die Sache für den Leser der Abiturzeitung zum Hingucker. In erster Linie ist die Abizeitung aber für die Abiturienten und ähnliche Leser, wie zum Beispiel Schüler, Eltern und Lehrer gedacht. Deshalb solltet ihr wenn möglich einen günstigen Verkaufspreis kalkulieren. Auf keinen Fall dürft ihr die Kosten für die Abizeitung zu hoch ansetzen.

Wichtige Faktoren für die Anzeigenkunden

Was die Werbung durch Anzeigen und die Finanzierung betrifft, so sollte sie euch überlegen, wie groß die Anzeigen sein sollten. Des Weiteren spielt die Art der Anzeige eine Rolle und ob es sich um Text, Bilder oder Grafiken handelt. Nun müsst ihr noch daran denken, wo die Anzeige platziert werden sollte und ob es Staffelpreise für die Anzeigen gibt. Macht Überlegungen, welche Reichweite eure Abizeitung haben sollte, bzw. wo ihr diese veräußern wollt.

Potentielle Werbekunden für Anzeigen

In alten Abizeitungen findet ihr eventuell potentielle Werbekunden, auch Vitamin B kann euch weiterhelfen, wenn ihr jemanden kennt, der jemanden kennt. Denkt an die regionalen Unternehmen, die euch eventuell gerne fördern. Natürlich dürft ihr auch vor Ort die Klinken putzen und Unternehmen direkt besuchen. Potentielle Kandidaten für die Finanzierung sind zum Beispiel Einzelhändler, Restaurants, Diskotheken, Reisebüros, Versicherungen, Banken, Drogerien, Elektronikmärkte, Friseure, Fitnessstudios, Universitäten, Nachhilfe-Schulen und Fahrschulen. Doppelanfragen solltet ihr unbedingt vermeiden, deshalb müsst ihr euch organisieren. Ein Anzeigenvertrag ist unbedingt notwendig, wenn ihr einen Werbedeal abschließt. Deshalb müsst ihr alles schriftlich fixieren. Die Rechnung muss daher die entsprechenden Angaben beinhalten. Bei jedem Werbekunden müsst ihr eine Quittung ausstellen.

Weitere interessante Seiten